Was war im Jahr 2015 aktuell?

Aus Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankündigungen und Neuigkeiten für das Jahr 2015

Dezember 2015

Weihnachten.png


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Besucherinnen und Besucher,

Im Zeitraum vom 21. Dezember 2015 bis 6. Januar 2016 bleibt das IfSG geschlossen.
Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und einen guten Start ins Jahr 2016!

Ihre Geschäftsstelle





November 2015: Sechzig Jahre Rottweiler Sportgeschichte gesichert

Der Sportkreis Rottweil übergibt seine Akten dem Kreisarchiv

Findbuchübergabe im Landratsamt Rottweil. Von links: Bernhard Rüth, Markus Friedrich (IfSG), Dr. Wolf-Rüdiger Michel (Landrat Landkreis Rottweil) und Robert Nübel. Foto: Kreisarchiv Rottweil.

Im Rahmen einer Feierstunde unterzeichneten Kreisarchivdirektor Bernhard Rüth und Sportkreis-Präsident Robert Nübel den Depositarvertrag. Der 1951 gegründete Sportrkeis vertritt die Interessen von über 61000 sportlich aktiven Mitgliedern. Der Aktenbestand, der ca. 5 lfdm. Akten mit über 140 Aktenbüscheln umfasst, wurde durch das IfSG aufgearbeitet und alterungsbeständig verpackt. Der Schwerpunkt liegt bei Dokumenten der 1970er bis 1990er Jahre, die nicht zuletzt belegen, welch hohen Professionalisierungs- und Organisationsgrad der Sport im Südwesten hat. Neben dem Schriftgut des Sportkreises finden sich auch Akten zur Württembergischen Sportjugend, die ebenfalls maßgeblich von Robert Nübel geprägt wurde. Die Zusammenarbeit zwischen dem Sportrkeis Rottweil, dem Kreisarchiv Rottweil und dem IfSG kann als Modell für andere Land- und Sportkreise dienen, diesen Aspekt der jüngeren Sportgeschichte dauerhaft zu sichern.





November 2015: GESCHICHTSORT ARCHIV

Markus Friedrich (IfSG) berichtet in der Presseserie »GESCHICHTSORT ARCHIV« der Arbeitsgemeinschaft "Archive im Enzkreis" über das Ulmer Landesturnfest von 1955. Hier gelangen Sie zum Artikel "Von Schmie nach Ulm zum Landesturnfest - Ein turnhistorischer Rückblick"




Oktober 2015: Rückblick auf die Mitgliederversammlung

Am 24. Oktober 2015 fand in Maulbronn die Mitgliederversammlung des Instituts für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V. (IfSG) statt. Es war eine besondere Versammlung, da die zukünftige institutionelle Ausrichtung des Instituts vorgestellt und von den Mitgliedern diskutiert wurde. Der 1993 gegründete Verein, der sich in freier Trägerschaft befindet, wird zukünftig enger mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg zusammenarbeiten. Als Gast informierte Dr. Clemens Rehm (Landesarchiv BW) die interessierten Zuhörer über entsprechende Gespräche zwischen Vertretern der Landespolitik und dem Vorstand des IfSG.

Vorstand wiedergewählt

Die 22. Mitgliederversammlung war außerdem dazu aufgerufen, einen neuen Vorstand zu wählen. Dieser wurde geschlossen wiedergewählt. Der 1. Vorsitzende Erich Hägele betonte, er wolle die Zusammenarbeit mit den Fachverbänden und Landessportbünden weiter ausbauen sowie die dauerhafte Sicherung des IfSG erreichen.LSV-Präsident Dieter Schmidt-Volkmar ist, wie die drei regionalen Sportbünde, auch künftig im Vorstand vertreten. Helga Holz, seit 2010 die Vertreterin des MKJS im IfSG-Vorstand, wurde von Erich Hägele verabschiedet. Ihre Nachfolgerin wird Katharina Walta (ebenfalls MKJS). Bürgermeister a. D. Hansjörg Eckert (Hinterzarten) kandidierte nicht mehr als Kassenprüfer. Für diese Aufgabe konnte Paul Ulbrich (Württembergischer Judoverband) gewonnen werden. Seitens der vier Landtagsfraktionen gehören weiterhin Staatssekretär Jürgen Walter (Grüne), Claus Schmiedel (SPD), Peter Hauk (CDU) und Jochen Haußmann (FDP) dem Institutsvorstand an.

Erfolgreicher Workshop

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand im herbstlichen UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn der traditionelle „Workshop für Jubiläumsvereine und Vereinsarchive“ statt. Die Teilnehmer konnten sich über die Gestaltung von Festschriften, den Aufbau eines Vereinsarchivs und die Konzeption einer Ausstellung informieren. Martin Ehlers (Geschäftsführer des IfSG), Dr. Lothar Wieser und Markus Friedrich (beide IfSG) sowie Manfred Arnold (IPa-Verlag Vaihingen/Enz) standen den interessierten Teilnehmern Rede und Antwort. Neben praktischen Hinweisen für die historische Arbeit im Verein, stand der persönliche Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Der nächste Workshop soll dann am 29./30. Oktober 2016 ebenfalls in Maulbronn stattfinden.





Oktober 2015: IfSG übergibt Hockeyclub Vereinsarchiv

Von links: Markus Friedrich (IfSG), Joachim Kille (Schatzmeister MHC), Dr. Steffen Junge (Vorstandsvorsitzender MHC), Dr. Ulrich Nieß (Institutsleitung Stadtarchiv Manhheim) und Dr. Harald Stockert (Stadtarchiv Mannheim). Foto: Stadtarchiv Manhheim.

Mannheim ist ein Zentrum des Hockeysports in Baden-Württemberg. Zwei Vereine spielen dort erfolgreich in der jeweils höchsten deutschen Spielklasse. Ein Verein ist der Mannheimer Hockeyclub 1907 e.V. Er ist der älteste Hockeyclub Baden-Württembergs und der drittälteste Deutschlands. Das IfSG konnte am 8. Oktober 2015 im Stadtarchiv Mannheim dem Vorstandsvorsitzenden das Findbuch zum Vereinsarchiv übergeben. Zukünftig wird der Archivbestand im Stadtarchiv Mannheim aufbewahrt werden.





Veranstaltungsankündigung für 2016

Bereits jetzt möchten wir Sie auf den 18. Mai 2016 aufmerksam machen

"200 Jahre Turnen in Württemberg"

Im Herbst 1816 wurde im kleinen schwäbischen Ort Hirsau der erste württembergische Turnverein gegründet. Die Stadt Calw, der Schwäbische Turnerbund (STB) und das Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V. (IfSG) nehmen diese Vereinsgründung zum Anlass, um mit einer wissenschaftlichen Tagung auf 200 Jahre Geschichte von Turnen und Sport zurückzublicken. Die Veranstaltung wird am 18. Mai 2016 im Kloster Hirsau durchgeführt werden. Das Tagungsprogramm können Sie dem Flyer entnehmen.
Vedute des Klosters Hirsau von Gustav Heinrich Feldweg (1828).




"Workshop für Jubiläumsvereine und Vereinsarchive" im Oktober 2015

Wir möchten Sie nochmals auf den nächsten "Workshop für Jubiläumsvereine und Vereinsarchive" aufmerksam machen. Dieser wird am 24./25. Oktober 2015 im Kloster Maulbronn stattfinden. Bereits jetzt können Sie sich für den Workshop anmelden. Bitte wenden Sie sich hierzu an die Geschäftsstelle des IfSG.

Hinweise zum Programm und Anmeldeformular finden Sie hier: https://www.ifsg-bw.de/index.php/Ifs_flyer_workshop_2015_Netz_2.pdf





August 2015: Das IfSG digitalisiert älteste bekannte VfB-Chronik

Der VfB Stuttgart 1893 e.V., langjähriges Mitglied des IfSG, erhält Unterstützung bei der Bewahrung seines historischen Erbes.

Die ältesten bekannten Dokumente des Traditionsvereins sind in der sogenannten "Haaga-Chronik" versammelt. Benannt nach dem VfB-Ehrenmitglied Albert Haaga beinhaltet die ca. 400 Seiten starke Chronik einmalige Zeugnissen der frühen Vereinsgeschichte. Die ältesten Dokumente reichen bis ins Jahr 1890 zurück, also noch vor die eigentliche Vereinsgründung im Jahr 1893. Fotografien, Zeitungsberichte und handschriftliche Aufzeichnungen sowie Erinnerungsstücke geben einen eindrucksvollen Einblick in die Gründungsphase des Vereins.

Dr. Florian Gauß, Leiter der Historische Abteilung des VfB Stuttgart, brachte die wertvolle Fracht nach Maulbronn, wo jede einzelne Seite durch die Mitarbeiter des IfSG sorgfältig digitalisiert wurde. Zukünftig soll das wertvolle Original geschont und im VfB-Archiv aufbewahrt werden. Die Digitalisiate stehe nun als 'Ansichts- und Arbeitsexemplare' zur Verfügung.





August 2015: Das IfSG - Teil der baden-württembergischen Archivlandschaft

Das IfSG ist nun auch im Web-Portal "Archive in Baden-Württemberg" vertreten. Dort können sich Interessierte über die Sammlungsschwerpunkte des IfSG und die Nutzungsmöglichkeiten informieren. Zu finden ist das Institut in der Archivsparte "Sonstige".




März 2015: Zeitzeugen des Sports

Sportgeschichte lässt sich nicht nur aus Akten re-konstruieren. Die Befragung von Zeitzeugen ermöglicht einen persönlichen und subjektiven Zugang zur Vergangenheit. Aus diesem Grund hat sich das IfSG vorgenommen, Interviews mit Zeitzeugen der baden-württembergischen Turn- und Sportbewegung durchzuführen. Zum Auftakt wurden die ehemaligen Spitzenradsportler des Mannheimer RRC Endspurt, Willi Altig (Jg. 1935) und Karl Ziegler (Jg. 1919), befragt. Nun folgte ein ausführliches Gespräch mit Dr. Carl Maier (Jg. 1922), der u.a. über vierzig Jahre stellv. Vorsitzender und Vizepräsident des Schwäbischen Turnerbundes gewesen war. Das umfangreiche Videomaterial kann am IfSG nach Rücksprache zu Forschungszwecken genutzt werden.

Anregungen für weitere Interviews nimmt die Geschäftsstelle des IfSG gerne entgegen.





Nachruf Ommo Grupe

Foto IfSG
Das IfSG ist bestürzt über den Tod von Professor Ommo Grupe (4.11.1930-26.2.2015). Er prägte über Jahrzehnte die Sportwissenschaft in Deutschland und ganz besonders das Tübinger Sportinstitut. Zurecht wird er als "Nestor der Sportwissenschaft" in Deutschland bezeichnet.

1957 wurde er mit der Dissertation „Leibesübungen als pädagogisches Problem“ an der Universität Münster promoviert. 1967 erfolgte an der Universität Tübingen die Habilitation in der Sportwissenschaft mit dem Thema „Die Leiblichkeit des Menschen und die Aufgaben der Leibeserziehung“. Neben seiner Tätigkeit als Hochschullehrer war er in zahlreichen Gremien des Sports tätig. Zugleich machte er sich als Begründer und langjähriger Herausgeber der Zeitschrift "Sportwissenschaft" einen Namen.
Professor Grupe war stets ein verlässlicher Begleiter und Förderer des IfSG. Von 1994 bis 2009 war er Vorsitzender des Institutsbeirats. Im Jahr 2012 stellte er seine "Tübinger Texte zum Sport" am Institut vor. Außerdem schenkte er einen Teil seines persönlichen Bibliotheksbestandes dem Institut in Maulbronn. Besonders tragisch ist, dass das IfSG mit ihm für Anfang März einen Gesprächstermin für ein Zeitzeugeninterview vereinbart hatte.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Das IfSG wird Ommo Grupe stets ein ehrendes Andenken bewahren.





Februar 2015: Der SGV Freiberg am Neckar schenkt die historischen Fahnen seiner aufgelösten Abteilungen dem IfSG

Am Mittwoch, 25. Februar 2015, 9.30 Uhr fand im „Museum Auf dem Schafhof Maulbronn“ die feierliche Übergabe von drei Fahnen statt, die aus dem Besitz der einstigen Gesangs- und der Radabteilung des SGV Freiberg stammen.

Die älteste Fahne aus dem Jahr 1866 gehörte zum Heutingsheimer Gesangsverein „Liederkranz“. Von dieser Abteilung existiert auch eine zweite, größere Fahne aus dem Jahr 1892. Die dritte Fahne stammt vom Radsportverein „Wanderlust“ Heutingsheim, Gründungsjahr 1906 und wurde 1911 gestiftet. Mit Willi Schertle (1920-1979) hatte die Abteilung einen bedeutenden Radsportler, der u.a. 1940 Deutscher Meister auf der Bahn wurde.

Ergänzend wurden außerdem dem IfSG drei Protokollbände übergeben: Protokollbuch 1890 – 1905, Liederkranz Heutingsheim sowie zwei Protokollbücher des Radfahrervereins Wanderlust von 1906 – 1939 und 1949 – 1965. 1972 erfolgte die Vereinigung der Gemeinden Beihingen, Geisingen und Heutingsheim zur Gemeinde und später Stadt Freiberg am Neckar. Bereits 1967 wurde die Radfahrerabteilung, 1991 schließlich die Gesangsabteilung aufgelöst. Die enge Verbindung von Sängern und Turnern in einem gemeinsamen Verein war nicht ungewöhnlich. Beide haben ihre Wurzeln in der Nationalbewegung des 19. Jahrhunderts. Im Zuge des sich wandelnden Freizeitverhaltens und der zunehmenden Konzentration auf den Sport lös(t)en sich diese Verbindungen auf. Umso wichtiger ist es, diese Zeugnisse der Vereinskultur dauerhaft zu sichern. Hierzu nahm 2014 die Stadtarchivarin von Freiberg, Ingrid Eisenbraun, mit dem IfSG Kontakt auf. Nach der Begutachtung der Objekte wurde beschlossen, die Fahnen zukünftig im Sammlungsbestand des IfSG in Maulbronn aufzubewahren.

Der Geschichts- und Heimatverein Maulbronn bot im Museum auf dem Schafhof dem IfSG einen würdigen Rahmen für die offizielle Fahnenübergabe in der Klosterstadt. Übrigens ist dort noch bis Ende März die Ausstellung „Heimatfront – Maulbronn und der Erste Weltkrieg“ zu sehen, bei der auch das IfSG als Mitveranstalter beteiligt ist.

Von links: Bernhard Joos (Stadt Freiberg a.N.), Ingrid Eisenbraun (Stadt Freiberg a.N.), Karl Lehmann (SGV Freiberg), Markus Friedrich (IfSG), Erich Hägele (1. Vorsitzender IfSG) und Wolfgang Holoch (1. Vorsitzender SGV Freiberg) Foto IfSG.




Januar 2015: Das IfSG schreibt einen Werkvertrag aus

Zur bibliographischen Erfassung eines geschlossenen Buchbestandes vergibt das IfSG zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Werkvertrag. Details entnehmen Sie bitte der Ausschreibung:

https://www.ifsg-bw.de/index.php/Werkvertrag_Turnerbibliothek.pdf





Neue Archivprojekte

Das IfSG archiviert die Unterlagen des Sportkreises Rems-Murr, des Schwimm- und Sportclubs Karlsruhe sowie des Pferdesportverbands Südbaden und sichert damit deren historisches Gedächtnis.




Kriegerdenkmäler der Turn- und Sportvereine

2014 wurde intensiv an den Beginn des Ersten Weltkriegs erinnert. Nun hat sich das IfSG vorgenommen, den Gefallenenkult der Turn- und Sportvereine nach 1918 zu erforschen. Sollten Sie über (Klein-)Denkmäler, Erinnerungstafeln und sonstige Erinnerungsobjekte von Turn- und Sportvereinen Informationen haben, dann freuen wir uns über eine kurze Mitteilung




Radsportgeschichte

Das IfSG erarbeitet momentan eine Dokumentation zur Geschichte des Radsports in Mannheim. Hierzu wurden auch Interviews mit wichtigen Zeitzeugen des Radsports, wie Willi Altig und Rudi Altig sowie Karl Ziegler geführt. Teile des Vereinsarchivs des RRC Endspurt Mannheim sowie persönliche Erinnerungsstücke konnten in diesem Zusammenhang aufgespürt und dokumentiert werden.




Chronik der Vorjahre

Was war im Jahr 2014 aktuell?

Was war im Jahr 2013 aktuell?

Was war im Jahr 2012 aktuell?

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation