Aktuelle Ereignisse

Aus Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e.V.
Version vom 8. September 2020, 06:41 Uhr von MarkusFriedrich (Diskussion | Beiträge) (9. DAGS-Symposium - Tagungsprogramm)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankündigungen und Neuigkeiten für das Jahr 2020

September 2020

Ankündigung: 27. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2020/21

Thema: Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft
Vorlage: Körber Stiftung.
  • Körber Stiftung

https://www.koerber-stiftung.de/geschichtswettbewerb/wettbewerb-202021

  • Workshop des Landesarchivs Baden-Württemberg zur historischen Projektarbeit für Lehrerinnen und Lehrer, Stuttgart (30.09.2020)

https://www.landesarchiv-bw.de/de/aktuelles/termine/70882





Ankündigung: "Deutsche Sportgeschichte in 100 Objekten"

Die PDF-Datei wurde entweder nicht richtig geladen oder der verwendete Browser kann keine PDF-Dateien anzeigen. Die PDF-Datei Infoblatt_Sportgeschichte_in_100_Objekten.pdf herunterladen.


Erscheint im Herbst 2020 im J. S. Klotz Verlagshaus GmbH

€ 29,80 (456 Seiten mit 275 Abbildungen, fester Einband mit Fadenheftung in hochwertiger Leinenoptik, Format A5)

ISBN 978-3-948424-47-3

https://www.klotz-verlagshaus.de





August 2020

Geschichte des Schwimmverbands Württemberg sichtbar gemacht

Corona geschuldet fand die Findbuchübergabe nicht in den Räumlichkeiten der Josef Wund Stiftung im Königsbau, sondern bei schönem Sommerwetter auf dem Schloßplatz statt (v.l.): Günter Geyer (Prokurist und Projektmanager der Wundstiftung), Erich Hägele (Vorsitzender des IfSG), Emanuel Vailakis (Geschäftsführer des Schwimmverbands Württemberg) und Markus Friedrich (Leiter des Sportarchivs im Landesarchiv Baden-Württemberg). (Foto: IfSG)

358 Archivalien des Schwimmverbands Württemberg haben ihren Platz im Sportarchiv des Hauptstaatsarchivs in Stuttgart gefunden. Der Bestand ist bereits die zweite Ablieferung des SVW. Schon in den Jahren 2002/2003 wurde bedeutendes Verbandsschriftgut ab der Nachkriegszeit erschlossen. Durch die großzügige Unterstützung der Josef Wund Stiftung in Stuttgart konnte das Institut für Sportgeschiche Baden-Württemberg jetzt wieder wertvolles sporthistorisches Material sichern.

Die bearbeiteten Akten beginnen mit wenigen Wettkampfprotokollen aus dem Jahre 1948 und werden ab den 1960 und 1970 Jahren zahlreicher und damit aussagekräftiger. Die „jüngeren“ Dokumente reichen bis ins Jahr 2009. Darunter befinden sich Unterlagen zu den 4 Fachsparten Schwimmen, Wasserball, Springen und Synchronschwimmen. Zahlreiche Protokolle geben Einblick in die verschiedenen Ausschüsse bzw. die Arbeit des Präsidiums des SVW. Leistungssportliche Zeugnisse wie Wettkampfergebnisse, Kadernominierungen und Trainingslager gewähren einen Einblick in die Qualitäten der Sportler und der entsprechenden Förderung durch den Verband. Die Zusammenarbeit mit anderen Sportverbänden, dem Deutschen Schwimmverband und dem (damals noch) Deutschen Sportbund ist ersichtlich. Spannende Themen belegen den Umgang mit Doping mittels Handreichungen und Empfehlungen. Der Umgang mit Sportlern und Trainern aus der ehemaligen DDR wird in vorhandenen Schriftstücken dargestellt. Nicht zuletzt kann die zweifach versuchte Fusion der Schwimmverbände Württemberg und Baden nachgelesen werden. Beide Ansätze sind gescheitert.

Das Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg sieht sich als „Sportgedächtnis“. Es wurde 1993 gegründet. Hauptziel des Vereins ist nach eigenen Angaben die Sicherung von historischen Quellen der baden-württembergischen Sportgeschichte vor allem durch den Aufbau von Vereins- und Verbandsarchiven. Auch werden Vereine bei Jubiläen unterstützt. Seit 2017 gibt es zwei Säulen: Das IfSG mit Sitz in Maulbronn und das „Sportarchiv“ im Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, verstehen sich als „gemeinsames Gedächtnis“ des Sports im Land.

Wer etwas zur Geschichte oder einzelnen Geschehnissen des Schwimmverbands Baden-Württemberg wissen möchte, kann sich an Markus Friedrich – Archivar am Sportarchiv in Stuttgart – wenden und dort Einsicht in die Akten nehmen.





Juli 2020

Projektbeschreibung

Stuttgart als Sportstadt – Die 1920er-Jahre aus sporthistorischer Sicht
Vorlage: "Sportarchiv" (HSTAS, IfSG Ke 21)

Das Projekt befasst sich mit den Sportver-anstaltungen, die in und um Stuttgart während der Weimarer Republik stattfanden und die von den hiesigen Sportvereinen organisiert wurden. Untersucht werden dafür unterschiedliche Bild- und Schriftdokumente, wie Fotos, Festschriften, Zeitschriften u. ä. Bei Werbematerialien, z.B. Werbeplakaten liegt der Fokus auf den verwendeten graphischen Gestaltungselementen, wie dem Layout und der Motivwahl sowie auf den Graphikern als Gestalter und den Druckereien als Produzenten der Plakate.

Ziel des Projektes ist es, die Rolle als Sport-metropole für den Zeitraum zwischen 1919 und 1933 zu unterstreichen. Die Untersuchung soll die vielfältigen Veranstaltungen der Sportvereine rekonstruieren und damit zeigen, dass das hiesige Angebot durchaus einen Gegenpol zu Berlin, dem Epizentrum der gesellschaftlichen, kulturellen und sportlichen Unterhaltung, bildete.

Die Ergebnisse des Vorhabens werden in einer Publikation veröffentlicht. Das Forschungsvorhaben wird von der Kunst- und Sporthistorikerin Frau Dr. Natalia Camps Y Wilant geleitet. Im Jahr 2017 schloss sie ihre Promotion über die Olympischen Kunstwettbewerbe bei Prof. Michael Krüger an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ab und arbeitet seither als freiberufliche Historikerin.





Mai 2020

9. DAGS-Symposium - Tagungsprogramm

Die PDF-Datei wurde entweder nicht richtig geladen oder der verwendete Browser kann keine PDF-Dateien anzeigen. Die PDF-Datei Flyer_onlineversion.pdf herunterladen.

Die Kontaktdaten und weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite des Deutschen Alpenvereins oder der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e.V. (DAGS).





April 2020

Das "Sportarchiv" im Landesarchiv Baden-Württemberg (beim Hauptstaatsarchiv Stuttgart) sucht eine Werkstudentin/einen Werkstudenten. Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung!

Die PDF-Datei wurde entweder nicht richtig geladen oder der verwendete Browser kann keine PDF-Dateien anzeigen. Die PDF-Datei Ausschreibung_Sportarchiv_2020.pdf herunterladen.




Februar 2020

Sport, Kunst, Geschichte - eine gelungene Verbindung

Übergabe des Tagungsbandes an Veronika Rücker (Vorstandsvorsitzende des DOSB). Foto: M. Böcker

Eingeladen hatte am 18. Februar 2020 der Deutsche Olympische Sportbund zu einer Doppelveranstaltung, deren erster Teil die Eröffnung der vom Sportarchiv im Landesarchiv Baden-Württemberg erstellten Wanderausstellung „Olympische Spiele: Architektur und Gestaltung. Berlin – München – Stuttgart“ war. Markus Friedrich, Gestalter der Ausstellung, führte in die Präsentation ein und verdeutlichte, dass nicht nur an die Athleten, sondern auch an Architektur und Gestaltung die höchsten Anforderungen gestellt werden.Entstanden war die Ausstellung 2018 begleitend zu dem Jubiläums-Symposium aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Instituts für Sportgeschichte e.V. (IfSG) und des 15-jährigen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e.V. (DAGS).

Olympische Geschichte - Brückenschlag zwischen Sport und Kultur. Foto: M. Böcker

Martin Ehlers, Geschäftsführer des IfSG und auch in der DAGS ehrenamtlich tätig, bedankte sich bei der Vorstandsvorsitzenden des DOSB, Veronika Rücker, für das Interesse an der Ausstellung und am Tagungsband. Das IfSG sehe sich als Mittler zwischen Sport und Kultur und deshalb sei die Übernahme der Schirmherrschaft für das Symposium durch DOSB-Präsident Alfons Hörmann und seine Anwesenheit in Maulbronn so essentiell gewesen. Mit seinem Grußwort hatte er ein positives Zeichen gesetzt im Hinblick auf die Bedeutung der dauerhaften Erhaltung des kulturellen Erbes, das dem Sport innewohnt. Erinnern und Bewahren sei eine zwingende Notwendigkeit, um einerseits aus der Geschichte zu lernen und anderseits Entwicklungen begreifen zu können.

Genau dies war auch die Intention der Tagung und der nun vorliegenden Begleitveröffentlichung, die mit den Sektionen Olympische Spiele (1), (Un)kritische Grafiken (2), Malerei und Fotografie (3), Literatur (4) und Architektur, Symbole (5) die vielfältigen Facetten des Sports aufnimmt und ihre Gestaltung in den unterschiedlichsten Medien aufzeigt. Auf diese Weise wurden Brücken geschlagen zwischen Literatur, Kunst und Sport.

Ulrich Schulze Forsthövel, Geschäftsführer der DAGS, hatte als Leiter des seit 2010 beim DOSB etablierten „Gedächtnis des Sports“, die Ausstellung nach Frankfurt zur Dachorganisation des deutschen Sports geholt. Er betonte, dass die gemeinsame Arbeit der DAGS, des IfSG und des „Gedächtnis des Sports“ dazu beitragen kann, Vergangenheit erlebbar zu machen und damit in die Zukunft zu wirken.

Hier finden Sie eine Rezension des Tagungsbandes.





Ankündigung: "Workshop für Jubiläumsvereine und Vereinsarchive" 2020

Die PDF-Datei wurde entweder nicht richtig geladen oder der verwendete Browser kann keine PDF-Dateien anzeigen. Die PDF-Datei Ifs_flyer_workshop_2020_Netz.pdf herunterladen.




Ankündigung: Tagungsband "Kunst - Sport - Literatur"

Vorlage: IfSG/Ipa

Das Institut für Sportgeschichte Baden-Württemberg e. V. feierte im Herbst 2018 sein 25-jähriges Jubiläum gemeinsam mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e. V., die auf ihr 15-jähriges Bestehen zurückblicken konnte. Aus diesem Anlass fand am 18./19. Oktober 2018 ein Symposium zum Thema „Kunst – Sport – Literatur” im Kloster Maulbronn statt. Diese erste UNESCO-Weltkulturerbestätte Baden-Württembergs war selbst über Jahrhunderte ein Ort der Literatur und der Leibeserziehung: bereits 1824 wurde ein Turnplatz für die evangelische Klosterschule angelegt.

Bewegung, Spiel und Sport finden seit der Antike eine künstlerische Umsetzung, sei es in literarischer Form oder durch die bildende Kunst. Das Symposium beschäftigte sich mit neuzeitlichen Gestaltungsformen seit der Wiederbelebung der Olympischen Spiele. Das breit angelegte Themenspektrum schloss Übergänge zur Gebrauchsgrafik ebenso ein wie die ‚modernen’ Gestaltungsformen Foto und Graffiti.

Die hier versammelten Aufsätze nähern sich diesen Aspekten aus (sport-)historischer, kunstgeschichtlicher und literaturwissenschaftlicher Sicht an. Der Journalist und Schriftsteller Johannes Schweikle hat sich mit der Faszination des Sports immer wieder literarisch auseinandergesetzt. In seinem hier abgedruckten Festvortrag „Der bewegte Mensch in der Literatur” arbeitet er dessen Ambivalenz zwischen Ideal und Wirklichkeit heraus.

€ 24,50 (224 S., zahlreiche Farb- u. s/w-Abbildungen, fester Einband, Lesezeichen)

ISBN 978-3-96423-028-7

https://www.arete-verlag.de






Chronik der Vorjahre

Was war im Jahr 2019 aktuell?

Was war im Jahr 2018 aktuell?

Was war im Jahr 2017 aktuell?

Was war im Jahr 2016 aktuell?

Was war im Jahr 2015 aktuell?

Was war im Jahr 2014 aktuell?

Was war im Jahr 2013 aktuell?

Was war im Jahr 2012 aktuell?

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation